Jahresbericht 2008

Leichtathletik ist Rennen! (Volksmund)

Ist Rennen Leichtathletik?
Ist Leichtathletik Rennen?
Nein!

Die Leichtathletik ist die vielseitigste und grundlegendste Sportart überhaupt.
Rennen, bzw. das Laufen ist nur ein Bestandteil innerhalb der Leichtathletik.
Die ursprünglichsten Bewegungsvielfalten wie laufen, springen und werfen in einer harmonischen Verbindung aus Kraft, Koordination, Beweglichkeit , Ausdauer, Schnelligkeit und Technik zeichnen und prägen die klassische Leichtathletik .Vom Sprint bis hin zum Marathon, vom Weitsprung bis zum Stabhochsprung, vom Kugelstoßen bis zum Speerwurf, um nur einiges zu nennen, bietet die Leichtathletik ein enorm breites Spektrum.
Die Vielfalt der unterschiedlichen Beanspruchung und die Herausforderung an die Leistungsfähigkeit des eigenen Körper ist es was schon seit jeher die Faszination an dieser Sportart ausmacht.
Schneller, höher, weiter… schon in der Antike haben sich die Menschen im Werfen, Laufen und Springen gemessen.
Die Leichtathletik ist neben dem Schwimmen die zentrale Kernsportart der Olympischen Spiele überhaupt und nicht umsonst werden die Mehrkämpfer auch die „Könige der Athleten“ genannt.
Wie die Sportart selbst, so ist auch das Training sehr vielseitig und bedarf eines kontinuierlichen und strukturierten Aufbaues.
Ein Leichtathletiktraining wie z.B. nur laufen, nur werfen, nur springen etc., gibt es nicht.
Zu vielseitig und auch zu abhängig voneinander sind die einzelnen Faktoren wie Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Technik und Koordination und müssen daher auch entsprechend gewichtet und speziell trainiert werden. Ein Leichtathletiktraining besteht aus all diesen „Bausteinen“ und sollte alters- und leistungsgerecht durchgeführt werden. Wir in unserer Abteilung gehen diesen Weg.
Innerhalb unserer Abteilung sind wir in der glücklichen Lage schon im jüngsten Alter (4- 9 Jahre) in 5 Gruppen die vielseitigen und abwechslungsreichen Inhalte der Spiel- und Kinderleichtathletik zu vermitteln. Hierfür stehen Uns insgesamt 10 Übungsleiter und Assistenten mit großem Engagement und Fachwissen zur Verfügung. Im Schüler- und Jugendbereich (11 – 19 Jahre) werden in 4 Gruppen mit insgesamt 6 Übungsleitern die Grundlagen der leichtathletischen Disziplinen bis hin zum speziellen Aufbautraining und Leistungstraining, sowie sämtliche Elemente der Leichtathletik vermittelt. Im Erwachsenen – und Seniorenbereich sind es je 3 Übungsleiter, welche sich für die 3 Gruppen verantwortlich zeigen.
Insgesamt verfügen wir über 11 Übungsleiter mit entsprechenden Lizenzen (Kinderleichtathletik, div. Leistungslizenzen) sowie 4 angehenden Lehrgangsteilnehmer an der Sportschule in Steinbach und somit können wir auch ein jeweils qualifiziertes Training anbieten.
Vorrangig im Kindesalter (4-8 Jahre) ist die Nachfrage nach „Trainingsmöglichkeiten – Teilnahmen am Training“ sehr groß und viele Kinder müssen auf die Warteliste gesetzt werden. Wir hoffen bis zum Sommer 2009 eine weitere Kindergruppe eröffnen zu können um hier der großen Nachfrage gerecht zu werden.

Berichte der einzelnen Gruppen

Gruppe Sport für Kinder mit Handicap
Seit etwas über einem Jahr bietet der Sportverein Waldkirch, Abtl. Leichtathletik, in Kooperation mit der Lebenshilfe Emmendingen e. V., eine Sportgruppe für Kinder/Jugendliche mit geistiger Behinderung an.
Der Grundgedanke ist, dass Kinder und Jugendliche mit Behinderung in einem „ganz normalen“ Sportverein, parallel zu anderen Trainingsgruppen, Sport treiben. Dass sie dazu gehören und dabei trotzdem einen Rahmen vorfinden, innerhalb dessen auf ihre besonderen Ansprüche eingegangen werden kann. Ein weiterer nicht unwichtiger Aspekt ist, dass sie als feste Gruppe innerhalb der Gemeinschaft selbstverständlich auch in Feierlichkeiten und Aktivitäten der Abteilung mit einbezogen sind, was für die Kinder und Jugendlichen natürlich sehr schön ist und andererseits auch das Vereinsleben durch Vielfalt bereichert.
Derzeit treffen sich in der Kastelberghalle jeden Mittwochnachmittag Laura, Tobias, Simon, Timo, Sebastian, Tom, Pascal und noch ein Timo zum Training. Ziel ist es u. a., durch verschiedenste Angebote Beweglichkeit, Ausdauer, Gleichgewichtssinn, Kraft, Geschicklichkeit und Koordination zu schulen – sich durch die Erfolgserlebnisse mehr und mehr auch im Alltag zuzutrauen, aber vor allem: viel Spaß beim gemeinsamen Sporteln zu haben!

Schülerklassen 6 – 12
Die Bambini- und Kindergruppen (6 – 9 J.) der Schüler nahmen mit ihren Übungsleitern, Svenja Mohr, Julia Schipp , Kathrin Mohr, Lena Braun , Felix Schweiger und Raffael Schaffrik an zahlreichen und abwechslungsreichen „Wettkämpfen“ wie den Spielleichtathletikwettkampf in Malterdingen, den Freiburger Bambinilauf, Waldläufen, sowie Kreismeisterschaften teil und konnten so erste „ Wettkampfluft“ schnuppern.
Die größeren Schüler- und Schülerinnen (10 – 12 J.) konnten mit ihren Übungsleitern Lisa Drexler, Raffael Schaffrik und Martina Brauhardt zahlreiche Kreismeistertitel, sowie Siege und vordere Platzierungen beim Pokalvergleichskampf der Kreisvereine erzielen. Die Schüler C mit Eric Balduin, Kristian Disch, Christian Wangnick, Jonas Fehrenbach, .Laurin Wolff, Tobias Friedrich, Ferdinand Rießle, Yannick Gerber und Florian Scheer verpassten bei den Badischen Meisterschaften für Mannschaften um lediglich 11 Punkte eine Medaille denkbar knapp.

Schüler-Jugendklasse 13 – 19 weiblich
Gleich eine Vielzahl von sportlichen Erfolgen auf Badischer, Baden-Württembergischer und Deutscher Ebene konnten in dieser Altersklasse erzielt werden. In den weiblichen Klassen war hierbei Chiara Fehrenbach am erfolgreichsten.
Schon in der Halle (Februar) gewann Sie über 60m Hürden überlegen die Badische Meisterschaft. In der Freiluftsaison unterstrich Sie mit einem sicheren Sieg über die 80m Hürden ihre Dominanz in Baden über die Hürdensprintdistanz der Schülerinnen. Auch über 100m Sprint (12,78 sec.) war Chiara nicht zu schlagen und wurde ebenso Badische Meisterin. Mit der persönlichen Bestzeit von 11,85 sec. über 80m Hürden, eine Zeit die Sie in der Deutschen Bestenliste unter die besten 5 Läuferinnen ihrer Altersklasse bringen wird, gewann Sie ebenso souverän die Baden Württembergischen Meisterschaften. Ihre Vielseitigkeit unterstrich Chiara zudem mit dem guten 7.Platz bei den Deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften in Rhede. Mit der Saisonbestleistung von 2.627 Punkten im Block Lauf wurde Chiara zudem Badische Vizemeisterin.
Anne Brauhard als Badische Meisterin im Blockmehrkampf Wurf, sowie als Vizemeisterin im Kugelstoßen der Klasse W 14 mit 10,40m konnte ebenfalls nahtlos an ihre erfolgreiche Vorsaison anknüpfen.
In der 3x 800m Staffel wurde durch Christina Balduin , Chiara Fehrenbach und Janine Tritschler zudem die Badische Vizemeisterschaft erlaufen. Janine wurde im 4 Kampf bei den Badischen Meisterschaften Dritte. Beim DSMM Finale belegten die Schülerinnen mit Kathrin Ruf, Fabienne Hohler, Christina Balduin, Anne Brauhardt und Janine Tritschler den 4.Platz.
Persönliche Bestleistungen erzielten auch Christina Balduin mit 2:29,57 min. über die 800 m, sowie Nadine Bäumle mit 3.011 Punkten im Siebenkampf der Schülerinnen.
In der ersten Saison bei der weiblichen Jugend B zeigte Julia Jägle das Sie auch in dieser Altersklasse zu den Besten Athletinnen in Baden gehört.
Bereits in der Hallensaison sprang Sie im Weitsprung mit 5,39 m zur Badischen Vizemeisterschaft. Gleich in 8 verschiedenen Disziplinen befindet Sie sich in der Badischen Bestenliste 2008 unter den Besten. Im Siebenkampf belegt Sie hierbei mit 4.463 Punkten den 1.Platz. Bei den Baden Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften in Ulm belegte Julia Platz 6. Über die 100m Hürden erlief Sie in guten 14,90 sec. den 4.Platz bei den Bad. Meisterschaften.

Schüler-Jugendklasse 13 – 19 männlich
Im Mai waren zwei Staffeln der Jungen bei den Baden-Württembergischen Langstaffelmeisterschaften in Dagersheim. Sie starteten zum ersten Mal als A-Schüler. In der Besetzung Steffen Braun, Felix Schweiger und Christoph Zimmermann belegten Sie mit 9.36,69 Minuten bei 3 x 1.000 m
den fünften Platz. Die zweite Staffel in der Besetzung mit Martin Sitter, Daniel Drayß und Frederik Wohlfahrt erreichten mit 10.22,24 Minuten den achten Platz in Baden.
Bei den Badischen Blockwettkämpfen waren drei Teilnehmer bei dem Block „Lauf“ am Start.
Felix Schweiger konnte in der Altersklasse M 14 mit 2.232 Punkten den vierten Platz erreichen. Er stellte beim 2.000 m Lauf eine persönliche Bestleistung mit 6.52,48 Minuten auf. Steffen Braun erlangte in der Alterklasse M 13 mit 2.041 Punkten den zwölften Platz, wobei er beim 1.000 m Lauf eine hervorragende Zeit von 3.18,69 Minunten lief. In der Altersklasse M 12 war Martin Sitter am Start und konnte mit 2.006 Punkten einen vierten Platz erlangen. Auch er lief beim 1.000 m Lauf eine hervorragende Zeit von 3.17,32 Minuten.
Felix Schweiger nahm bei den Badischen Einzelmeisterschaften in Mannheim teil. Beim Start über 1.000 m belegte er Platz 5, wobei er mit 2.59,66 Minuten zum ersten Mal unter der Drei-Minuten-Marke blieb. Im Weitsprung erreichte er mit 5,30 m einen vierten Platz. In Mannheim startete auch eine Staffel über 4 x 100 m in der Besetzung Tim Burger, Steffen Braun, Felix Schweiger und Christoph Zimmermann. Sie belegten mit 55,42 Sekunden den sechsten Platz.
Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Forst belegte Felix Schweiger in der Alterklasse M14 den 9. Platz. Beim 1.000 m Lauf konnte er eine persönliche hervorragende Bestzeit von 2.55,40 Minuten erreichen.

Seniorenklassen männlich
Wie in den letzten Jahren haben die Senioren an zahlreichen Wettkämpfen und Meisterschaften teilgenommen. Das Spektrum der Streckendistanzen und -profile war breit gefächert. Von flachen Kurzstrecken über Bergläufe im Schwarzwald bis zur Marathon-Distanz (und darüber hinaus) im Gebirge wurden – je nach Vorliebe – sehr unterschiedliche Rennen in Angriff genommen. Traditionell beginnt die Saison mit dem 10 km Lauf in der Teninger Allmend. Vorne dabei waren diesmal Daniel Schmieder, Silvio Koch, Raffael Schaffrik, Wilfried Scharbach und Clemens Mrosek in Zeiten zwischen 35:58 und 36:27 Minuten. Seine sehr gute Form konnte Clemens beim Freiburger Halbmarathon bestätigen; er benötige gerade mal 1:18 h für die gut 21 km. Auch in diesem Jahr konnte Fridolon Schwörer unter Beweis stellen, dass er bei internationalen Wettkämpfen in seiner Altersklasse zu den Besten gehört. Bei der Senioren Berglauf EM in Graubünden belegte er den 6. Platz und beim Jungfrau-Marathon wurde er Zweiter. Einen Bergmarathon der besonderen Art absolvierten Bernhard Hollunder und Silvio Koch. Anfang August nahmen beide am Gebirgsmarathon im Allgäu teil: auf der klassischen Marathondistanz von 42,2 km mussten über 2500 Höhenmeter bewältigt werden – grandioses Alpenpanorama gab’s zur Belohnung gratis. Den längsten Wettkampf absolvierte in diesem Jahr Felix Thümmel, der am Mont Blanc auf 98 km ca. 5600 Höhenmeter bewältigte. Dass man bei einem Wettkampf auch gemeinsam ins Ziel einlaufen kann (ohne vorherige Absprache), zeigten Andreas von Kannen, Klaus Götzmann und Fridolin Schwörer, die beim Belchen-Berglauf nach einer Stunde Laufzeit innerhalb von nur 2 Sekunden die Ziellinie überquerten.

Kandelberglauf 2008
Bei sommerlichen Temperaturen kamen mehr als 400 Läuferinnen und Läufer am 10. Mai nach Waldkirch, um am 27. Kandelberglauf teilzunehmen. Gleichzeitig wurde mit dem Lauf die Baden-Württembergische Berglauf-Meisterschaft 2008 durchgeführt. Das Organisationsteam – Marion Freider Schaffrik, Bernhard Hollunder und Hermann Vollmert – zeigten sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. Neben den „alten Hasen“, die zum Teil über zwanzig Mal am Kandelberglauf teilgenommen haben, konnten auch mehr als 100 Erststarter begrüßt werden. Es ist immer wiede reine besondere Herausforderung, die vielfältigen Aktivitäten rund um die Veranstaltung punktgenau zu planen und koordinieren. Schließlich gilt es mehr als 70 Helfer so einzusetzen, dass ein reibungsloser Verlauf sichergestellt ist. Beruhigend ist allemal, dass der frühere OK-Chef Lothar Frank dem Organisationsteam mit Rat und Tat zur Seite steht. Die besten Waldkircher Läuferinnen waren Renate Häringer (1:15:18), Elisabeth Richaud (1:22:29) und Beatrice Dormanns (1:27:32). Bei den Männern waren unsere „üblichen Verdächtigen“ vorne dabei: Raffael Schaffrik (1:01:08), Silvio Koch (1:02:52), Wilfried Scharbach (1:03:32), Clemens Mrosek (1:03:59), Fridolin Schwörer (1:04:26), Albrecht Kern (1:06:55), Sebastian Illner (1:07:12) und Klaus Götzmann (1:07:13). Beim Helferfest am 27. September wurde ein Kandelberglauf der besonderen Art durchgeführt. Im Vordergrund stand vor allem der Spaß, die Laufzeiten waren Nebensache. Anstatt die 12,2 km zum Kandel alleine zu bewältigen, wurden Staffeln mit jeweils 4 Personen zusammengestellt. Die Streckenlängen variierten dabei zwischen 1,5 km und 5 km, sodass sich jeder Teilnehmer einen entsprechendenden Schwierigkeitsgrad auswählen konnte. Bei schönstem Wetter kamen alle 6 gestarteten Staffeln gut gelaunt auf unserem Hausberg an. Dass die Helfer und aktiven Läufer auch bestens feiern können, zeigte sich beim Hock in der Stadiongaststätte.

Seniorenklassen weiblich
Im Jahr 2008 konnten die Langstrecklerinnen nicht alle ihrer gesteckten Ziele verwirklichen. Krankheiten, Verletzungen aber auch Schwangerschaften forderten Plan B. Dieser gab auch Grund zum Jubeln, so wurde Ingrid Zacharias in ihrem ersten Jahr W60 Deutsche Meisterin auf der Halbmarathon Distanz und Badische Meisterin über die 10km. Bei diesem Wettkampf wurden Elisabeth Richaud, Hanne Roth und Sabine Wehrle Vize-Mannschafts- Meister W35/45.Bei den Badischen Senioren Berglauf Meisterschaften in Bühlertal wurde Renate Häringer W40 und Rita Meier W55 badische Meister und die Mannschaft W40/45 mit Renate Häringer, Marion Freider Schaffrik und Ingrid Bammert fuhr auch mit Gold nach Hause. Zwei Wochen später lief die gleiche Mannschaft bei den Deutschen Berglauf Meisterschaften auf den Hochblauen auf Rang 2. Uli Bank erlief bei den Ba-Wü Meisterschaften den ersten Platz W40 über 100m, über die 200m belegte sie Rang 3. Kurz darauf lief sie bei den Deutschen Meisterschaften über diese Distanz nur knapp am Trepple vorbei. Neben diesen Meisterschaften wurden viele Wettkämpfe in der Umgebung bestritten wie in Teningen, Malterdingen, Biengen, Ihringen oder im Rieselfeld die 5km .Die Pläne fürs nächste Jahr sehen einen gemeinsamen halb-oder Marathon in schöner Umgebung vor. Wir sind gespannt.

Allgemeines

Die Leichtathletikabteilung bedankt sich nochmals ausdrücklich bei der Stadt Waldkirch und den Entscheidungsträgern im Gemeinderat das nach viele Jahren nun endlich das Elztalstadion / die Tartanbahn und die leichtathletischen Anlagen saniert wurden und dadurch wieder optimale Wettkampf- und Trainingsbedingungen geschaffen werden konnten. So ist es dadurch auch zu verdanken das wir im nächsten Jahr durch den Leichtathletikverband mit der Ausrichtung der Baden Württembergischen Staffelmeisterschaften (21.Mai 2009) bedacht wurden.
Hoffen wir das zukünftig von allen Seiten das Stadion und auch die Anlagen entsprechend schonend behandelt werden, zeigt sich doch immer wieder das teilweise durch „Idioten“ mutwillig die Anlagen etc. beschädigt werden, sei es durch Glasflaschenwürfe auf die Laufbahn ( meist Nachts ) , zerschneiden der Abdeckungen , Kaugummi und Zigaretten- Brandflecken usw. Generell würden wir es begrüßen wenn eine Stadionordnung verfasst werden, sowie das Stadion Nachts abgeschlossen würde, um etwas Einhalt zu gebieten.