Jahresbericht 2011

Die Erklärung, warum eine Abteilung erfolgreich ist, beliebt ist und gerne besucht wird, liegt zum größten Teil an der Begeisterung und dem aktiven Engagement ihrer Mitglieder, sowie den zuständigen Übungsleitern in den einzelnen Gruppen. Durch deren Einsatz und ihrer zuverlässigen Trainings – Übungsstundenarbeit vermitteln Sie den Teilnehmern / Athleten das Sie hier kompetent und regelmäßig gefordert und auch gefördert werden und so mit Spaß und Freude gemeinsam Sport treiben können. Die jeweiligen Konzepte und Übungsinhalte der einzelnen Stunden ermöglichen es allen ihre jeweiligen Fähigkeiten auszubauen, sowie auch diese zu verbessern und sich im Rahmen der individuellen Möglichkeiten stetig zu verbessern und dadurch mit noch mehr Spaß am Sport daran teilzunehmen.

Dies gilt uneingeschränkt für Alle, vom Anfänger bis zum „reifen“ Athleten, vom Gesunden bis zum Menschen mit Handicap.

Den Grundsatz des anspruchsvollen, aber auch zielgerichteten und abwechslungsreichen Trainings versuchen wir in unserer Abteilung all unseren Sportlern zukommen zu lassen. Dies erfolgt in 15 Gruppen mit insgesamt über 230 aktiven Teilnehmern.

Berichte einzelner Gruppen / Altersklassen

Die Bambini Gruppe Jahrgang 2005/06 trainiert seit September unter der Leitung von Übungsleiterin Kathrin Mohr, assistiert von Annika Wangnick.
Im Winterhalbjahr 2010/11 lag der Schwerpunkt auf spielerischem Erlernen koordinativer Fähigkeiten.
Körperwahrnehmung, Gleichgewicht, und Erlernen der leichtathletischen Grundfertigkeiten Laufen, Springen und Werfen wurde auf vielfältige Weise geübt.
Nach den Osterferien hat die Gruppe im Freien auf dem Sportplatz trainiert und erste Bekanntschaften mit der leichtathletischen Technik im Weitsprung, Sprint, Mittelstrecken und Wurf erlernt. Aber auch hierbei kam der spielerische Aspekt nicht zu kurz. Die Schulanfänger haben uns nach dem Sommer verlassen und wir haben neue kleine Gruppenmitglieder bekommen.

In der Altersgruppe 2005, tw. 2004 sind derzeit 18 Kinder bei den Übungsleitern Ingrid Bammert und Bernd Schmidt.. Die Ziele sind Spaß an der Bewegung, Entwicklung der Motorik sowie der allgemeinen Gewandtheit. Auch wird bereits an an kleineren Wettkämpfen / Bambini Läufe teilgenommen.
Wir wollen die Kindern hier in spielerischer Form auf Wettkämpfe vorbereiten und ihnen die Notwendigkeit des Trainings zur Verbesserung der eigenen Leistungssteigerung vermitteln.

Eine weitere Gruppe der 7 bis 9 Jährigen besteht seit über einem Jahr und wird von Valerie Hollunder und Julia Nothacker betreut. Wir trainieren spielerisch die verschiedene Bewegungsformen der Kinderleichtathletik: Springen, Werfen, Laufen. Die Kinder sollen so positiv an den Sport herangeführt werden und ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben. Außerdem konnten die Kinder erste Wettkampferfahrungen sammeln.

Die Schüler der Altersklasse 9 -11 werden von Lena Braun und Felix Schweiger betreut.

Bericht der Gruppe Anja Reichenbach/Franz Bayer JG 1999-2001

Immer mittwochs trainieren, je nach Jahreszeit auf dem Sportplatz oder in der Kastelberghalle, im Schnitt 14-18 Schüler zwischen 10 und 12 Jahren. Im Winter wird die Zeit genutzt um die Grundlagen für den Sommer zu „erarbeiten“. Das Hauptaugenmerk im Wintertraining liegt auf Kräftigungs-, Stabilisations-, Koordinations- Übungen, sowie Technikgrundlagen, um im Frühjahr gut gerüstet in die Saison zu starten. So waren wir auch dieses Jahr motiviert und mit viel Spass bei verschiedenen Wettkämpfen. Kreiseinzelmeister bei den Schülern M11 wurde über 50m und Weitsprung Fabio Fehrenbach, Vizemeister bei den Schülern M10 im Hochsprung wurde Daniel Jürges und bei den M11 Laurin Rudner, bei den M11 Fabio Fehrenbach im Ballwurf, gefolgt von Raphael Hild auf Platz 3. und Laurin Rudner auf Platz 4. Über 50m belegten in dieser Altersklasse Laurin und Raphael den 3. und 4. Platz. Weitere gute Ergebnisse erreichte Maurice Dettinger. Bei den Kreisschülermehrkampfmeisterschaften in Waldkirch wurde Laurin Rudner Kreismeister im Vierkampf bei den Schülern M11, Raphael Hild Vizemeister. Ebenfalls Vizemeister wurde Luis Scherer im 3Kampf in der Klasse M10, Daniel Jürges wurde 4. im 4Kampf. Pokalfreude ereilte unsere Jungs beim Emil-Schindler-Pokal in Teningen. Die Mannschaft mit Tobias Faller, Florian Eidam, Fabio Fehrenbach, Görkem Bozbiyik siegten vor TB Emmendingen. Die 2. Mannschaft mit Daniel Jürges, Daniel Schneider, Raphael Hild, David Haas kam hier auf Platz 5. Einen gemütlichen Saisonabschluß verbrachten wir auf der Gaisfelsenhütte. Leider verging die Zeit mit Spielen, Kissenschlacht und gemütlichem Essen viel zu schnell. Wir waren uns einig, dass wir nicht das letzte Mal auf der Hütte waren. Jetzt heißt es wieder fleißig trainieren, damit das Frühjahr wieder beruhigt kommen kann.

Die 10-12 jährigen Mädchen trainieren in zwei Gruppen bis zu zweimal in der Woche bei Svenja Mohr und Julia Schipp. Wie jedes Jahr haben wir wieder einige Wettkämpfe besucht und die Mädels haben ihr Talent bewiesen. Dieses Jahr gewannen Caterina Goeppel (Hoch), Marie Dettinger (50m) und Helena Steigmann (800m) einen Kreismeistertitel. Zudem hat Caterina Goeppel (Jg 2000) den Vereinsrekord ihrer Altersklasse im Hochsprung verbessert und führt mit ihren übersprungenen 1.40m auch die badische Bestenliste an.

Unser Ziel ist es im Winter bei den Crossläufen teilzunehmen und die Ein- und Heranführung an den Hürdenlauf sowie das Kugelstoßen, damit die nächste Freiluftsaison ebenfalls erfolgreich fortgeführt werden kann.

Bericht Gruppe Martina und Günther (12-15 jährige Jungs)
Im Mittelpunkt der Trainingsarbeit der A und B Schüler stand die Verbesserung der Technik in den Wurfdisziplinen, sowie die technischen Grundlagen der Lauf- und Sprungdisziplinen auszubauen. Eine differenziertere Arbeit war durch die Unterstützung von Günther Keller, der seit Januar zur Gruppe gehört möglich. Somit konnte das Training auch disziplinspezifisch trainiert werden.

Das Trainingslager in Oppenau bildete eine wichtige Grundlage für das Gemeinschaftsgefühl und eine sehr erfolgreiche Saison.

Erfolgreichster Athlet war Christian Wangnick Schüler B ,mit 2 Badischen Meistertiteln im Block Wurf und im 4-Kampf.
Er steht in 7 Disziplinen ( Hochsprung 1,64m, Kugel 11,72m, Ball 67,50m, Hammerwurf 30,66m, 3-Kampf, 4-Kampf, Block Wurf ) an 1.Stelle der Badischen Bestenliste. Außerdem stellte er 11 neue Vereinsrekorde auf.

Nicht weniger erfolgreich in dieser Saison waren die Schüler A, auch wenn es noch keine Einzellmedaille auf Badischer Ebene gab. Aber das Team war stark, bei den Badischen Blockwettkämpfen erkämpften sich – Benedikt Jörges, Benjamin Adolph, Lars Keller, Jonas Fehrenbach, Kristian Disch die Silbermedaille.

Bei den Badischen Einzellmeisterschaften erreichten – Benjamin Adolph ( Kugel, Diskus ), Lars Keller (Diskus ), Jonas Fehrenbach ( Hochsprung ) jeweils das Finale. Bei der DSMM konnte man als sehr junge Mannschaft mit – Benedikt Jörges, Benjamin Adolph, Lars Keller, Jonas Fehrenbach, Daniel Gutwin, Christian Wangnick, Ferdinand Rießle und Lukas Hornischer einen tollen 6.Platz mit neuen Vereinsrekord erreichen.

Aber auch die Athleten, die nicht so häufig an Wetkämpfen teilnahmen – Robin Trenkle, Hannes Uhl, Espen Schultes, Sebastian Scherer, Lukas Krauss, Jan Mittler, Jens Auch und Yannick Gerber hatten ihren Spaß, ihre persönlichen Erfolge und leisteten ihren Beitrag in der Gemeinschaft.

Die Gruppe der 12 – 15 jährigen Mädchen unter der Führung von Raffael Schaffrik konnte auch in diesem Jahr mannschaftlich überzeugen. Beim Badischen Endkampf der Mannschaften erreichten Sie die Bronzemedaille und wurden nur von den großen Badischen Vereinen, welche Gemeinschaften bilden (Mannheim u. Karlsruhe), übertroffen. Die Gruppe mit Lena Hermann, Nadja Faller, Isabel Sebastian, Alicia Göppel, Nicola Scherer, Merle Schroeder, Lilia Träris, Fabienmne Rich, Anna Kramer, Katharina Zimmermann, Mehda Pfaff, Jenny Weis und Stefanie Schwitalla erreichte diesen tollen Erfolg.

Bei den Einzelmeisterschaften konnten Lena Hermann mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Blockwettkampf Lauf, sowie auch Nicola Scherer als 4. Über die 800m der Schülerinnen A gefallen.
Diese Gruppe, zu welcher noch viele weitere Mädchen gehören, zeichnet sich durch eine große Homogenität, sowie durch eine hohe Kameradschaft aus und wird in den nächsten Jahren sicherlich noch für den einen oder anderen Erfolg sorgen.

Männliche Jugend ( Trainer Udo Zimmermann / Franz Braun)
Zum Start der Saison 2011 stand ein Trainingslager auf dem Programm. Es wurden zwei Trainingseinheiten pro Tag absolviert und die einzelnen Athleten waren mit viel Ehrgeiz und großer Begeisterung dabei, sich auf die kommende Saison vorzubereiten. Die Abende wurden mit gemeinsamen Spielen und guter Laune gefüllt. Für leckeres Essen sorgte unsere „gute Fee“ Anja Kammerer. Zum Abschluss wurde zu einem Grillfest eingeladen, wo die Eltern der Athleten herzlich willkommen waren.

Bei den Badischen Titelkämpfen war auch dieses Jahr die Staffel 4 x 100 m in der Besetzung, Steffen Braun, Benedikt Jürges, Felix Schweiger und Christoph Zimmermann erfolgreich am Start. Es wurde ein sehr guter 4. Platz in 48,02 sec. belegt. Steffen Braun und Felix Schweiger versuchten sich in dieser Saison auch beim 10-Kampf tapfer zu schlagen. Die beiden erzielten sehr gute Ergebnisse. Felix Schweiger erkämpfte sich den 2. Platz mit 4685 Punkten und Steffen Braun einen 7. Platz mit 3.683 Punkten.

Auch die anderen Athleten waren bei zahlreichen Wettkämpfen am Start, wobei sie alle sehr gute Leistungen erzielten, die der eine oder andere im nächsten Jahr noch gerne verbessern möchte.

Die weibliche Jugend (Trainer Daniel Hoffmann) nahm in diesem Jahr an diversen Wettkämpfen teil. Bei den Badischen Meisterschaften war man mit der 4 x 100 m Start (Elena Schüler, Anne Brauhardt, Nadine Bäumle, Annika Wangnick). Die Mehrkämpferinnen Anne Brauhardt und Janine Tritschler konnten leider aufgrund von Verletzungen nicht an den Mehrkampfmeisterschaften teilnehmen.

Bei den Juniorinnen konnte Uli Schick im 7- Kampf bei den Ba -Wü Meisterschaften den guten 7. Platz belegen.
Die Gruppe trainiert mit viel Begeisterung 4 x / Woche und wird im Frühjahr 2012 wieder in die Saison starten.

Lebenshilfegruppe
Martina Balduin, Marianne Kammerer, Franz Braun und Anja Schmieder
Seit gut 4 Jahren besteht nun die Lebenshilfe-Sportgruppe innerhalb der Abteilung Leichtathletik. Erfreulich ist die Tatsache, dass ein Großteil der Aktiven schon von Anfang an mit dabei ist.

Die Gruppe nimmt immer wieder gerne an verschiedenen Laufveranstaltungen in der Umgebung teil. Im Jahr 2011 waren dies im Juli die ‚Freiburger LaufNacht’ und der ‚Lebenshilfe Spendenlauf’ Anfang Oktober in Bötzingen. Glücklicherweise ist es selbstverständlich, dass die Jugendlichen dabei von Leichtathleten aus anderen Trainingsgruppen begleitet und unterstützt werden, was sich sehr motivierend auswirkt und auch allen Beteiligten großen Spaß macht und natürlich für gute Stimmung sorgt.

Die Sportgruppe wird mittlerweile von vier Übungsleitern und Betreuern geleitet. Dies wurde notwendig, um sowohl den Bedürfnissen der Teilnehmer mit nur geringem Hilfebedarf, als auch derer mit schwerer körperlichen Behinderung, die neu dazu gestoßen sind, gerecht zu werden. Dies geschieht zum Teil in 1:1-Betreuung.
Ziel für die Jugendlichen ist es, durch vielfältigste Spiel- und Bewegungsangebote Motorik, Koordination und Körpergefühl zu verbessern, sich Anforderungen zu stellen, Neues ausprobieren zu dürfen und sich dabei in der Gruppe gegenseitig zu fordern und zu begleiten, was wiederum das Sozialverhalten schult.
Ein nicht unbeachtlichter Aspekt ist jedoch auch der, durch die wöchentlichen Treffen beim Sport ein Hobby zu haben, sich außerhalb von Schule und Therapie mit Altersgenossen zu treffen. Dabei sein zu dürfen, Sport zu treiben ganz selbstverständlich wie die Kinder und Jugendlichen der Trainingsgruppen, die sich parallel in der Halle tummeln.

Bericht der Seniorinnen
Im Jahr 2011 rannten die Langstrecklerinnen viele gemeinsame Kilometer im Kandelwald, um den Rosskopf , die Kastelburg und den Luser oder die vermessenen Strecken nach Sexau und an der Elz entlang .Auch Hügelsprints, Treppenläufe und Fahrtspiele halfen das Wintertraining abwechslungsreich zu gestalten.

Traditionell begann die Wettkampfsaison in Malterdingen, dann Mitte Januar die 10km in Teningen.

Der Kandelberglauf am 15 Mai war gleichzeitig die Deutsche Meisterschaft der Senioren und Christiane Schmitt wurde Deutsche Meisterin W35 in 1:03:51 und legte der Grundstock für den zweiten Platz der Mannschaft W35/40 zusammen mit Ingrid Bammert 5.W40 und Elisabeth Richaud 10.W40.

Verletzungsbedingt konnte nicht an allen geplanten Wettkämpfen teilgenommen werden und so fuhr nur Uli Bank zu den BaWü Bahnmeisterschaften nach Löffingen. Dies jedoch sehr erfolgreich. Sie gewann die 100 und 200 Meter und im Hochsprung und den 80 Meter Hürden wurde sie je Vizemeisterin und stellte ihre Vielseitigkeit unter Beweis.
Am 3 Oktober starteten neun Läufer bei der BaWü Strassenlauf-Meisterschafterschaft über 10km in Nagold Hochdorf. Bereits beim Einlaufen der Strecke wurde klar, dass die angepeilten Zeiten nicht zu realisieren waren, zu hügelig war die Runde, die 4mal zu rennen war. Beide Mannschaften fuhren aber mit Gold nach Hause. W 35/40 mit Ingrid Bammert (2.W40)Ilona Jandova (1.W 35 )und Elisabeth Richaud (4.W40 )und die Mannschaft W 50 mit Marion Freider Schaffrik(2.W55) Ingrid Zacharias (1.W60) und Ellen Müller (5.W55). Die Halbmarathonstrecke rannten Ingrid Bammert und Felix Reulecke in Bräunlingen, Renate Hähringer und Marion Freider Schaffrik in Palma.

Am 13 November starten noch einige Läuferinnen bei der BaWü Waldlauf Meisterschaft in Mannheim Rheinau und hoffen erfolgreich heimzukehren.

Mitläuferinnen Dienstags und Donnerstags um 18 Uhr sind herzlich willkommen.

Seniorenklassen männlich
Auch wenn durch Familie, Beruf und sonstige Aktivitäten unsere Terminkalender eigentlich schon voll genug sind, so sind doch zwei Fixpunkte nicht wegzudenken: dienstags und donnerstags um 18 Uhr, Treffpunkt Stadion. Bei den folgenden Trainingseinheiten geht es nicht nur darum, Laufkilometer zu sammeln und dem Körper die richtigen Impulse zu geben, sondern beim gemeinsamen Trainingserlebnis auch den Alltag – zumindest vorübergehend – hinter sich zu lassen. Dienstags steht das obligatorische Intervall-Training auf dem Programm. Hierbei werden im Elztal-Stadion Distanzen meist zwischen 200 und 2000 Metern wiederkehrend in hoher Intensität gelaufen, unterbrochen durch kurze Erholungsphasen. Demgegenüber stehen eher gleichmäßige Läufe zwischen 12 und 18 Kilometer, die am Donnertag absolviert werden. Beliebte „Ausflugsziele“ sind u.a. das Kohlenbachtal, verschiedene Varianten zum Luser und natürlich diverse Routen zum Kandel. Distanzen über 25 km werden häufiger am Wochenende in Angriff genommen, um auch im Wettkampf die Marathondistanz (oder auch darüber hinaus) gut bewältigen zu können.

Je nach persönlicher Vorliebe nehmen wir an unterschiedlichen Wettkämpfen teil, die sich grob in drei Kategorien einteilen lassen: flache Strecken (z.B. Allmendlauf in Teningen, Halbmarathon in Freiburg), Bergläufe (z.B. Kandel-Berglauf, Schauinsland-Berglauf) und längere Landschaftsläufe in den Alpen und Vogesen mit zum Teil über 2000 Höhenmeter (z.B. Jungfrau-Marathon, Trail du Petit Ballon).

Gleich sieben SVW Läufer zeigten ihre Schnelligkeit beim Emmendinger Stadtlauf über 10 km: Raffael Schaffrik, Kevin Götz, Clemens Mrosek, Armin Bernhardt, Andreas von Kannen, Franz Bayer und Markus Fischer. Rafael wurde im Gesamtklassement 6. in hervorragenden 34:20 min, Kevin und Clemens konnten erstmalig mit 35:14 bzw. 35:59 die 36 min Marke knacken. Armin sicherte sich in 39:10 min den 3. Platz in seiner Altersklasse. Beim Mitternachtslauf in Biengen konnte Raffael in schnellen 31:43 min als Siebter die Ziellinie überqueren.

Wie in den letzten Jahren zeigte Fridolin Schwörer seine Klasse als „Bergkletterer“. Erster in seiner Altersklasse wurde er beim Rütli-Lauf in Seelisberg/Schweiz (9,5 km und 1150 Höhenmeter) und beim Berglauf zum Stanserhorn (11 km und 1450 Höhenmeter). Dass Fridolin nach wie vor die Marathon-Distanz zügig laufen kann, zeigte er beim Jungfrau-Marathon: hier wurde er 2. in seiner Altersklasse.

Zu Hochform lief Kevin Götz bereits im Frühjahr auf. Eine Woche vor dem Kandelberglauf ist er beim Schluchseelauf am 8. Mai über 18,4 km in 1:09:28 h eine beeindruckende Zeit gelaufen. Andreas von Kannen konnte im Herbst einen schönen Erfolg feiern. Beim letzten Lauf des Schwarzwald-Berglaufpokals am Moosenmättle wurde er Sieger in seiner Altersklasse. Verletzungsbedingt musste Rolf Störr auf den letzten Kilometern beim Karlsruher Halbmarathon im wahrsten Sinne des Wortes kürzer treten und kam knapp über 1:30 h ins Ziel. In der kommenden Saison ist sicherlich einiges mehr drin. Vielstarter Armin Bernhardt kann auch auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken und lief in 1:25:59 h eine neue persönliche Bestzeit auf der Halbmarathon-Distanz. Zu erwähnen ist auch sein 2. Platz in der Altersklassenwertung beim Schwarzwald Lauf-Cup. Wie in den letzten Jahren begeisterte sich Bernhard Hollunder eher für die längeren Strecken in den Vogesen und startete beim Trail du Petit Ballon (47 km und 2100 Höhenmeter) und beim Trail du Pays Welche à Orbey (50 km und ebenfalls 2100 Höhenmeter). Traditionell zum Saison-Ausklang liefen Andreas von Kannen, Silvio Koch und Bernhard Hollunder wieder von Emmendingen über das Streckereck und dem Hinterwaldkopf zur Emmendinger Hütte auf den Feldberg. Hermann Vollmert, der diese Laufveranstaltung vor vielen Jahren initiiert hatte, lief diesmal nicht mit. Stattdessen versorgte er die Läufer an der Giersbergkapelle und am Rinken mit Getränken.

Kandelberglauf 2011
Mit der 30. Ausgabe des Kandelberglaufs am 14. Mai wurden auch die Deutschen Berglaufmeisterschaften der Senioren ausgetragen. Das Organisationsteam bestehend aus Franz Bayer, Marion Freider-Schaffrik, Bernhard Hollunder und Hermann Vollmert konnten über 540 Teilnehmer am Start begrüßen.
Pünktlich um 15 Uhr gab Axel Lahmann den Startschuss auf dem Waldkircher Marktplatz und schickte das mit über 540 Startern zweitgrößte Teilnehmerfeld in der Geschichte des Kandelberglaufs auf die 12,2 km lange Strecke. Mit dem Lauf wurden auch die Deutschen Berglaufmeisterschaften der Senioren ausgetragen. Aus dem gesamten Bundesgebiet reisten ambitionierte Bergläufer nach Waldkirch, um die Titel in den jeweiligen Altersklassen zu erringen. Wie in den Jahren zuvor waren auch viele Hobbyläufer am Start, die „einfach“ nur die 940 Höhenmeter bewältigen und die Ziellinie auf dem Kandelpass – erschöpft aber glücklich – überqueren wollten. Waren die Wetterbedingungen beim Start noch für die meisten Teilnehmer angenehm, lagen die Temperaturen im Zielbereich bei 5 Grad inklusive Wind, Regen und Nebel.

Als Gesamtsieger setzte sich Stefan Hinze (LG DUV Kaiserslautern, 52:01 min) vor Matthias Hecktor (TUS-06 Heltersberg, 52:08) und Markus Jenne (USC Freiburg 53:22) durch. Einen knappen Zieleinlauf gab es auch bei den Frauen: Diana Lehmann vom LC Potsdam war in 1:01:41 h gerade mal 7 Sekunden schneller als die Zweitplatzierte Kerstin Straub (SSC Hanau-Rodenbach), gefolgt von Mary Heilig-Duventäster (LG Welfen 1:02:59).
Mit Christiane Schmitt (1. in der Altersklasse W35) und Fridolin Schwörer (2. in der Altersklasse M60) haben Starter des SV Waldkirch hervorragende Ergebnisse in der Einzelwertung erzielt. In der Team-Wertung der Frauen konnte der SV Waldkirch den zweiten Platz erlaufen.

Mit 58:56 min blieb unser Nachwuchstalent Kevin Götz erstmalig unter der symbolträchtigen Grenze von einer Stunde. Weitere Platzierungen von SV Waldkirch Athleten: Raffi Schaffrik (1:06:10), Andreas von Kannen (1:06:21), Silvio Koch (1:06:57), Klaus Götzmann (1:06:58), Armin Bernhardt (1:07:02), Roman Schlosser (1:08:54), Markus Fischer (1:12:22), Rolf Störr (1:12:45), Max Schemmer (1:13:58), Petra Kienzle (1:19:00), Philipp Schemmer (1:19:06), Erwin Illner (1:20:40), Steffen Braun (1:21:40), Jörg Krüger (1:22:25), Ingrid Bammert (1:23:04), Waldemar Schaffrik (1:23:07), Georg Kammerer (1:24:00), Felix Reulecke (1:30:00), Susanne Mack (1:32:04) und Elisabeth Richaud (1:35:11).

Großes Lob bekamen die Organisatoren vom Deutschen Leichtathletikverband (DLV), da die Veranstaltung wie geplant und ohne Komplikationen ablief. Der DLV Berglaufwart Wolfgang Münzel zog in seiner Rolle als offizieller Vertreter des DLV eine positive Bilanz. „Es war eine deutsche Seniorenmeisterschaft auf einem sehr hohen Niveau. Der SV Waldkirch hat die Veranstaltung sehr gut organisiert.“ Hiermit sind auch die über 80 Helfer gemeint, ohne deren Einsatz die Veranstaltung nicht durchführbar wäre. Ein herzliches Dankeschön geht auch an unsere Sponsoren, die den Kandelberglauf auf vielfältige Weise unterstützen.
Jetzt schon vormerken: Die 31. Ausgabe des Kandelberglaufs findet am Samstag, 5. Mai 2012, statt. Weitere Informationen zum Kandelberglauf können unter www.kandelberglauf.de abgerufen werden.

ALLGEMEIN
Einen besonderen Dank möchten wir an dieser Stelle an Valerie Hollunder richten, welche unsere Homepage mit viel Hingabe und Mühe neu gestaltet und erstellt hat. (http://svwaldkirch-leichtathletik.de).

Gratulieren möchten wir Anja Reichenbach, welche im Nov. 2011 ihre Prüfung zur Trainerlizenz C „Kinderleichtathletik“ an der Sportschule Steinbach erfolgreich bestanden hat. Ihre Ausbildung hierzu begonnen haben Janine Tritschler und Felix Schweiger.

Im Jahre 2012 werden wir wieder einige Wettkämpfe durchführen, so am 4.2 den Hallenwettkampf, am 5.5. den Kandelberglauf, sowie am 9. Juni die Kreismehrkampfmeisterschaften im Mehrkampf der Schülerklassen.